Bloggen, kann jeder?

Ungebrochen ist der Trend, einen eigenen Blog zu starten und über Dinge zu schreiben, die einen interessieren oder über die man gerne seine Meinung kundtun möchte. War früher noch ein Blog aus technischer Sicht, ein recht aufwändiges Unterfangen, so bieten mittlerweile fast alle Hoster ein System an, das automatisch und mit einem einzigen Klick, das Blogsystem komplett installiert. Danach kann man im Prinzip sofort loslegen.

Welches Thema?

Das Thema eines Blogs ist normalerweise schnell gefunden. Wer mag, schreibt über sein liebstes Hobby oder legt gleich mehrere unterschiedliche Kategorien an. Diese sogenannten Mischblogs bieten eine Fülle an unterschiedlichen Beiträgen, in denen oftmals viele wertvolle Informationen stecken. Auf http://www.blogeistert.ch kann sich dies beispielsweise Mal genauer anschauen.

WordPress

blogeistert

Am häufigsten wird WordPress als Blogsystem eingesetzt, welches zudem auch komplett in Deutsch verfügbar ist. Neben dem eigentlichen Blogsystem bietet WordPress auch eine spezielle Plugin Datenbank an, in denen Abertausende von kostenlos Erweiterungen in Form von Plugins, vorhanden sind. Dadurch lässt sich nicht nur jeder Blog auf die eigenen Bedürfnisse anpassen, sondern es auch vielseitig und flexibel verwenden.

Einen Blog betreiben, der zugleich auch einen kleinen Shop darstellt oder eine online Foto Galerie damit erstellen, sind nur zwei von unglaublich vielen Möglichkeiten, die mit WordPress machbar sind. Außerdem stehen nahezu unendliche viele kostenlose Templates parat, sodass jeder Blog eine ganz individuelle Optik erhält. All dies ist ebenfalls sehr leicht eingestellt und in Betrieb genommen und zum Thema Bloggen finden sich wirklich viele gute brauchbare Tipps und Anleitungen. Wer dann einmal so richtig ins Bloggen eingetaucht ist, kommt davon nicht mehr so leicht los.

Schliessfächer

Schwimmbäder – Wertgegenstände gehören verschlossen

Kurzurlaub in einem der beliebten Indoor oder Spaß Bäder, gelten bei den Deutschen als sehr beliebte Ausflugsziele. Hier lässt sich problemlos der ganze Tag abwechslungsreich verbringen, für alles ist gesorgt. Nur für eine Sache muss der Gast selber sorgen. Gemeint ist die sichere Verwahrung seiner Kleidung und Wertgegenstände. Leider sparen viele Besucher genau in diesem Punkt am falschen Ende. Das böse Erwachen ist da beinahe schon vorprogrammiert.

Umkleideschränke nutzen

Schliessfächer

Schliessfächer

Von allen Experten wird geraten, unbedingt die zur Verfügung gestellten Umkleideschränke und Schließfächer zu nutzen. Selbst wenn diese kostenpflichtig sein sollten, gilt es auf gar keinen Fall darauf zu verzichten. Wie hochwertig diese Spinde gefertigt sind und wie groß Sicherheit dabei geschrieben wird, kann hier entnommen werden.

Für die Unterbringung der privaten Sachen wird in der Regel ausreichend Platz geboten. Mittlerweile bieten die Badbetreiber auch drei verschiedene Möglichkeiten zur Verwahrung auf. Der abschließbare Umkleideschrank gilt gemeinhin als Standard und darin sollte wirklich nur Kleidung aufbewahrt werden. Im Schließfach sollten wertvolle Uhren, Handys und anderweitige Dinge abgelegt werden. Schmuck hingegen ist in Bädern völlig fehl am Platz. Daher bieten einige Betreiber auch optional die Verwahrung in einem Safe an. Diese Möglichkeit ist allerdings natürlich die teuerste aber eben auch die sicherste. Das Personal hat grundsätzlich ein Auge auf sämtliche Einrichtungen und generell werden Umkleideräume per Video überwacht. Dennoch kann es zu Diebstählen kommen, wobei häufig die beklauten, eine Teilschuld tragen. Von daher sollten Wertsachen zuhause gelassen werden und alle anderen Dinge im Schließfach oder Umkleideschrank gesichert werden. Im Schadensfall haftet dann zumindest noch die Versicherung.

UV Schutz

UV Schutz bei Sonnenbrillen bestimmen

Sonnenbrillen besitzen nicht nur als modisches Accessoire einen hohen Stellenwert bei der Bevölkerung, sondern mittlerweile auch als echten Schutz bei alltäglichen Dingen, die außerhalb des Hauses stattfinden. Dabei ist es nun völlig egal, ob die Sonnenbrillen beim Sport oder bei normalen Aktivitäten getragen werden, sie muss ausreichen Schutz für die Augen bieten. Der UV Schutz spielt hierbei immer noch die größte Rolle.

Der UV Schutz bei Sonnenbrillen wird in insgesamt 5 Stufen unterteilt, deren Lichtabsorption einheitlich geregelt ist. Je höher diese Schutzstufe ausfällt, umso dunkler sind die verwendeten Gläser.

Die Schutzstufen

UV Schutz

UV Schutz

Bei Stufe 0 beträgt die Lichtabsorption 0-20 %, was ein sehr geringer Wert ist und eher als reiner Augenschutz vor äußeren Einflüssen wie Insekten oder Wind gedacht ist. Für Stufe 1 beträgt die Lichtabsorption 20-57 %. Diese Sonnenbrille eignet sich bei milderen Lichtverhältnissen, bei denen die Augen nicht durch direkte Sonneneinstrahlung geblendet werden kann. Stufe 3 hingegen besitzt bereits eine rund Lichtabsorption 57-82 % und ist als echte Sonnenbrille zu bezeichnen. Getragen sollte diese bei direkten Sonneneinstrahlungen, welche auch stärker reflektiert werden. Stufe 4 fällt sehr dunkel getönt aus und sollte vor allem beim Badeurlaub am Strand getragen werden. Der helle Sand reflektiert und verstärkt die Sonnen sowie Lichtverhältnisse und wirkt sich entsprechend auf die Augen aus. Diese Stufe wird außerdem im Wintersport Bereich genutzt und gilt bei Sportbrillen als Standard. Die letzte Stufe (5) ist für extreme Bedienungen entworfen worden und ist stark verdunkelt. Diese Schutzstufe wird bei Sonnenbrillen angewendet, welche beispielsweise für Bergsteiger benötigt wird. Stufe ist für den Straßenverkehr gänzlich ungeeignet, da ansonsten die Sichtverhältnisse extrem eingeschränkt sind.

Wie man sieht, ist es wichtig, die geeignete Sonnenbrille anhand der notwendigen Schutzstufe auszuwählen. Wer sich an den oben angeführten Stufen orientiert, vermeidet einen Fehlkauf.